Unsere Backkurse richten sich an kleine Gruppen, Vereine und Interessierte. Die Termine können individuell mit dem Backteam abgestimmt werden, wobei zu berücksichtigen ist, dass wir Hobbybäcker mehrheitlich noch berufstätig sind und daher in der Woche wenig Zeit bleibt unserem Hobby nachzukommen. Im Einzelfall sollten Termine jedoch  auch an Werktagen möglich sein.

Backevents mit Kindern in kleineren Gruppen sind auch möglich, bedürfen jedoch wegen der Verkehrssituation im Bereich des Backhauses einer zusätzlichen Betreuung bzw. Aufsicht durch die Eltern/Erziehungsberechtigten. Das Mindestalter der Kinder sollte jedoch bei acht bis neun Jahren liegen, also mindestens das dritte Schuljahr besuchen.

Bei Interesse nehmen Sie gern Kontakt mit dem Backteam auf.

 


 

Was wollen wir backen ?

Reines Roggenbrot                                                                                                                                                                                                                       Zwiebel-Roggenbrot                                                                                                                                                                                                                        Mehr-Korn Quarkbrot                                                                                                                                                                                                                    Grünen Kuchen

 

Jeder Teilnehmer darf sich drei Laibe seines selbst gebackenen Brotes mit nach Hause nehmen.                                                                                            Dauer ca. 5 Stunden                                                                                                                                                                                                                                                 Kosten  € 25,00 pro Teilnehmer, mindestens € 125 pro Backkurs                                                                                                                                                                  Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens 5 und maximal 10 Personen        

 

Wir treffen uns um 07.30 Uhr in der Backstube (ehemaliges Kirchberger Lädchen)                                                                                                                           Nach einer kurzen Einführung gehen wir auch gleich zu Werke und beginnen mit dem Verarbeiten der Zutaten. Nachdem wir dem Teig jetzt Zeit zum Gehen geben, spazieren wir in aller Ruhe zum historischen Kirchberger Backhaus und zünden das Feuer im Ofen an. Das Feuer muss              ca. 2 Stunden brennen, damit sich die Schamottsteine auf eine Backtemperatur von ca. 300 Grad aufheizen. Inzwischen werden wir die Brotlaibe formen und auf Gare stellen sowie den Grünen Kuchen vorbereiten.

Jetzt müssen wir uns wieder dem Ofen widmen, die Glut muss aus dem Ofen ausgeräumt, das Brot und der Grüne Kuchen eingeschossen werden. Nach der erforderlichen Backzeit schiessen wir Brot und Grünen Kuchen aus. Jetzt haben wir noch ein wenig Zeit, um in der Backstube zusammen zu sitzen den Grünen Kuchen zu genießen und den Tag Revue passieren zu lassen.                                                                                                                       Neben einer Schürze und einem Korb für die gebackenen Brote ist lediglich gute Laune mitzubringen.

 

   

 


Mitarbeiter von B.Braun Melsungen beim Backkurs 27.10.2018


 

Wir arbeiten täglich vom Schreibtisch aus mit Papier  und Computer, kommunizieren per email, füllen Formulare aus und beantragen die Zulassung von Medizinprodukten für den weltweit tätigen Konzern BBraun aus Melsungen. In der Freizeit backt jedoch der eine oder andere von uns auch schon mal selbst Brot im eigenen Backofen in der Küche zu Hause.  Rezepte dafür gibt es im Internet zu Hauf.

 

Eigentlich interessiert uns jedoch das Ursprüngliche, Brot ein Lebensmittel, dass wir täglich essen, und das es auch schon seit Jahrtausenden gibt. Wichtig war für alle von uns auch zu wissen, was in den Lebensmitteln enthalten ist, die wir täglich zu uns nehmen. In Kirchberg konnten wir sehen, wie Brot in seiner ursprünglichen Form gebacken wird, so wie früher halt, ohne Zusatzstoffe aber trotzdem extrem gut. Es ging schon früh los, um 07.30 Uhr wurden wir von Uwe Lecke uns seiner Frau Gisela in der neuen Backstube in Kirchberg empfangen. Sie hatten schon alles vorbereitet. Am Abend zuvor ist bereits der  Vorteig angesetzt worden. Nach einer kurzen Einführung ging es auch schon los. Bio-Roggenmehl vom benachbarten Hof Eiwels, Salz und Wasser wurden noch hinzugefügt. Jetzt hieß es  Ärmel hochkrempeln und kneten. Je länger und intensiver wir kneten und so besser sollte das Brot werden. Jetzt brauch der Teig ca. zwei Stunden Zeit bis er gegangen ist. In der Zwischenzeit sind wir zum Backhaus gegangen und haben das Feuer angesteckt. Das hat uns alle schon ziemlich beeindruckt wie die Schamottesteine so auf ca. 320 Grad gebracht wurden. War schon ganz anders als Brot backen zu Hause im Elektroherd. Dann wurden die Brote geformt, noch ein bisschen in Ruhe gelassen und dann endlich in den Holzbackofen eingeschossen. Zwischendurch durften wir immer mal einen Blick in den Ofen werfen und zuschauen, wie sich unser eigenes Brot so entwickelt. Zu unserer großen Freude, hatte Uwe einen Grünen Kuchen vorbereitet und ebenfalls mit in den Ofen geschoben. Der Duft beim Backen ließ bei uns schon das Wasser im Mund zusammenlaufen und wir konnten es kaum abwarten bis das Blech aus dem Ofen kam. Im Anschluss sind wir dann zur Backstube zurückgegangen, haben unsere eigenen Brote mitgenommen und haben zusammen den Grünen Kuchen oder auch Speckkuchen genannt, mit einer Tasse Kaffee verspeist. Von dem großen Blech ist nur noch das Anstandstück übrig geblieben.

 

Es war ein herrliches Erlebnis und kann zum Nachmachen nur empfohlen werden.